Stromspartipps für unsere Kunden

Zeitgemäß beleuchten mit Energiesparlampen

Energiesparlampen benötigen etwa 80 % Prozent weniger Energie und produzieren entsprechend weniger CO2 als Glühlampen. Reiche Auswahl besteht bei der Lichtfarbe. Auf dem Markt sind z. B. das glühlampenähliche Warmweiß (mit Nr. 827 gekennzeichnet), das kühl wirkende Kaltweiß (Nr. 840, geeignet für Büroräume) oder Tageslichtweiß (Nr. 860) erhältlich.

Schneller kochen

Um beim Kochen keine Wärme und damit Strom zu vergeuden, ist die Anpassung des Topfdurchmessers an die Größe der Herdplatte empfehlenswert. Wer die Temperatur rechtzeitig herunterdreht, nutzt zusätzlich die Nach-Wärme aus. Eine gute Wahl sind Schnellkochtöpfe, denn die begnügen sich im Vergleich mit normalen Töpfen mit rund 50 % der Energie.

Strom sparen am Waschtag

Die Wäsche wird dank moderner Waschmittel auch bi 30 oder 40 Grad Waschtemperatur sauber. Eine Absenkung von 60 auf 40 Grad spart 50 % Strom. Empfehlenswert sind Energiesparprogramme bei Waschmaschinen. Statt hoher Temperaturen wird hier auf längere Einwirkzeiten gesetzt.

Strom sparen beim Kühlschrank

Die richtige Temperatur hilft Energie zu sparen. Im Kühlschrank sind 5 bis 7 Grad Celsius empfehlenswert, im Gefrierfach -18 Grad. Durch heiße Lebensmittel im Kühlschrank schnellt der Energieverbrauch in die Höhe. Deshalb grundsätzlich zuvor gut abkühlen lassen.

Strom sparen bei der Weihnachtsbeleuchtung

Absolut im Trend liegen LED-Lampen mit Leuchtdioden. Denn: Durch einen geringeren Energieverbrauch bei hoher Leuchtkraft helfen die robusten und langlebigen LED-Leuchten bei Lichterketten & Co. ganz leicht Energie zu sparen. In puncto Lämpchen sollten Sie außerdem zu einer eher geringen Leistung greifen. Experten wissen, dass vier Watt weniger bis zu 80 % Strom einsparen.

Zeitschaltuhren helfen Strom sparen

Besonders praktisch für eine niedrigere Stromrechnung sind Zeitschaltuhren. Mit diesen Geräten können Sie gezielt betimmen, wann zum Beispiel eine Beleuchtung an- und abgeschaltet wird. Auch wer gerne Musik zum Einschlafen hört, dann selbst bestimmen, wann der CD-Player schweigen soll - ganz ohne Stand-by. So können Sie festlegen, wann Stom verbraucht wird und wann nicht.

Backofen vorheizen

Die Stromversorger registrieren alle Jahre wieder an des Festtagen Spitzenwerte beim Stromverbrauch. Sparen lässt sich beim Vorheizen des Backofens. Denn der Verzicht reduziert den Stromverbrauch um etwa 15 bis 20 %.

Strom gespart bei Wäsche und Geschirr

Wasch- und Geschirrspülmaschinen solten nur vollständig gefüllt eingeschaltet werden. Die Aufgabe eines Wäschetrockners übernimmt die gute alte Wäscheleine - und das ganz ohne jeden Stromverbrauch.

Auf Stand-by verzichtet - Strom gespart

Stand-by-Schaltungen "fressen" Strom, was sich - außer bei Geräten wie dem Anrufbeantworter oder dem Fax - ganz leicht vermeiden lässt. Computer, Monitor, DVD-Player, Fernseher oder Hifi-Anlage müssen keineswegs permanent betriebsbereit sein. Deshalb sollte beim Kauf Modellen mit Netzschaltern der Vorzug gegeben werden. Eine andere Möglichkeit sind schaltbare Steckdosenleisten zwischen Gerät und Steckdose, über die sich sogar mehrere Geräte gleichzeitig vom Netz abkoppeln lassen.

Akkus nur bei Gebrauch anstecken

Akkus sollten sofort vom Stromnetz getrennt werden, sobald das Aufladeende angezeigt wird. Bleibt das Ladegerät weiterhin mit der Steckdose verbunden, zieht es unnötig Strom.

Bei Elektrogeräten auf Energieeffizienzklasse achten

Achten Sie beim Kauf auf Energieeffizienzklasse, auch wenn nahezu alle Geräte bereits als A++, A+ oder A ausgewiesen sind. Empfehlenswert ist die Energieeffizienzklasse A++. Diese Geräte benötigen ca. 45 % weniger Energie als vergleichbare Modelle, die gerade noch in die Energieeffizienzklasse A eingestuft wurden.

Weniger Stromverbrauch beim Backen

Jedes Öffnen der Backofentür zwischendurch lässt wertvolle Wärme entweichen. Also lieber die Neugierde bezähmen! Umluftbacköfen verbrauchen etwa 25 bis 40 % weniger Energie als herkömmliche Backöfen.

Wäsche trocknen: Weniger Stromverbrauch durch sauberes Flusensieb

Ein verstopftes Flusensieb verlängert die Trockenzeit. Experten empfehlen das Flusensieb im Trockner regelmäßig zu reinigen - wenn möglich, nach jedem Trockengang.