Wärmeversorgung in Baiersdorf

Verschiedene kommunale Gebäude und Nahwärmenetze werden seit der Sanierung der Grundschule Baiersdorf im Jahr 2006 von dem SK-Baiersdorf mit Wärme versorgt:

  • Nahwärmenetz – Altstadtbereich (Rathaus, Gewerbeimmobilie Kirchenplatz 11, Evangelisches Pfarr- und Gemeindehaus)
  • Grundschule Baiersdorf
  • Freiwillige Feuerwehr Hagenau
  • Nahwärmenetz – Am Sportzentrum (Mehrzweckhalle, Mittelschule und div. Mehrfamilienhäuser)

Für Fragen zu Anschlussmöglichkeiten oder Preisen stehen wir Ihnen unter 09133 6045-0 oder info@sk-baiersdorf.de zur Verfügung!

 

Energiezentrale – Am Sportzentrum

CO²-Neutral und ausgezeichnet!

 

Das SK-Baiersdorf setzt aktiv die Energiewende mit prämiertem Konzept zur Wärmeerzeugung um.

Kraft-Wärme-Kopplungs-Konzepte sind mit ihrer Wärmeinfrastruktur eine wichtige Säule für die Wärmeversorgung der Zukunft. Wärmenetze können unterschiedliche Wärmequellen wie Solar-, Geothermie oder Biomasse aufnehmen, bündeln und verteilen. „Wir glauben, dass der Aus- und Umbau von lokalen Wärmenetzen entscheidend für den Erfolg der Energiewende sein wird“, so Patrick Nass, Vorstand des städtischen Kommunalunternehmens Baiersdorf.

 

Neue Konzepte sind gefragt

Um die in die Jahre gekommene Ölheizung der ortsansässigen Baiersdorfer Mittelschule samt Sporthalle (Jahresverbrauch von 65 tsd. l Heizöl) abzulösen, entschied man sich nach monatelanger Konzeption, Planung und Absprachen mit Stadt, Schulverband, dem Planungsbüro eta Energieberatungs GmbH für den Neubau eines leistungsfähigen Holzvergasers mit Primärenergiefaktor 0 .

 

Strom aus BHKW wird eingespeist

„Unser Wunsch war es, möglichst nicht nur Wärme aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz zu erzeugen, sondern  auch Strom der ins Netz eingespeist wird, erklärt Vorstand Nass. Da die effiziente Anlage gleichzeitig Wärme und elektrische Energie liefert, können 180 kW pro Stunde gegen Vergütung ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Das „grüne“ Satellitenprojekt wird ausschließlich mit nachwachsenden Rohstoffen in Form von Holzpellets und Rapsöl (als Zündöl für das BKHW) betrieben.

Bereits im Oktober 2019 wurde das ambitionierte Projekt einer Holzvergaser-Anlage auf einem von der Stadt Baiersdorf langfristig gepachteten Gelände erfolgreich in Betrieb.

„Ein Projekt das im letzten Jahr unsere ganze Aufmerksamkeit und Kraft kostete. So eine Anlage baut sich nicht einfach mal schnell nebenbei“ erklärt Patrick Nass. „Wir haben es nur mit der großartigen Unterstützung unserer SKB-Monteure und -Mitarbeiter und deren Engagement für die „grüne regionale Anlage“ geschafft.“

Der Holzvergaser ist so ausgelegt, dass er den Wärmegrundbedarf der Mittelschule und der neuen Wohnbauprojekte in der Hut abdecken kann und zusammen mit dem angeschlossenem Blockheizkraftwerk das Nahwärmenetz kontinuierlich mit regenerativen 270 kW versorgt. Die alte Ölheizung der Mittelschule wurde übrigens als Not-Reserve vorsorglich im Bestand gehalten, um etwaige Ausfälle abzufangen.

 

Synergien werden genutzt

Die Entscheider der Firmen Rosic und Paulini Bau konnte das SK-Baiersdorf ebenfalls für die neue nachhaltige Energie gewinnen. Die im Wohngebiet Hut befindlichen Neubauten der Firmen werden mit Hausstationen an das neu entstandene Wärmenetz angeschlossen. Das erhöht nicht nur die wirtschaftliche Rentabilität, sondern zeigt auch, dass innovative kommunale Lösungen durchaus erfolgreich sein können. 

 

Erklärfilm zur Energiezentrale

 

Das Baiersdorfer Projekt wurde ausgezeichnet

Das Baiersdorfer Projekt wurde vergangenes Jahr vom Forum „Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung“ der Europäischen Metropolregion Nürnberg nominiert. Am 13. Februar 2020 durfte Vorstand Patrick Nass im Rahmen der 3. Klimaschutzkonferenz der Metropolregion Nürnberg den Preis „Energie.Effizienz.Gewinner Kommunal“ stolz entgegennehmen.